Betrieb und Gewerkschaft

Mannheim: Kämpferische Kundgebung nach Betriebsversammlung bei GE (ALSTOM)

Mannheim: Kämpferische Kundgebung nach Betriebsversammlung bei GE (ALSTOM)
Kämpferische Kundgebung am 7. März 2016 in Mannheim (rf-foto)

Mannheim (Korrespondenz), 08.03.16: Gestern fand nach einer Betriebsversammlung bei GE (ehemals ALSTOM) eine kämpferische Kundgebung vor dem Werk statt. GE will 6.500 Arbeitsplätze europaweit vernichten, 1.700 in Deutschland, davon ca. 1.000 am Standort Mannheim. Das Besondere an dieser Kundgebung war die breite Solidarität aus verschiedenen Mannheimer Betrieben, die mit Delegationen und Transparenten vertreten waren. Kolleginnen und Kollegen von XXXL, ABB, Bombardier, Siemens, John Deere und dem Großkraftwerk Mannheim waren in großer Anzahl gekommen.

In allen diesen Betrieben soll massive Arbeitsplatzvernichtung stattfinden. Mehrere Redner betonten, dass ein gemeinsamer Kampf notwendig und richtig ist. "Wer einen von uns angreift, greift alle an", dieser Satz eines Redners fand großen Beifall. Der Wunsch, über Betriebsgrenzen hinweg gemeinsam zu kämpfen, wurde deutlich spürbar.

Durch die geplante Arbeitsplatzvernichtung wären allein in Mannheim ca. 2.500 Arbeitsplätze gefährdet. So ist es auch zu begrüßen, dass sich inzwischen ein überbetriebliches Solidaritätskomitee gegründet hat, an dem Vertreter aus ca. zwei Dutzend Betrieben mitarbeiten. Unterstützt wird es auch von verschiedenen Künstlern. Das Solidaritätskomitee ruft auf, "eine betriebsübergreifende Gegenwehr und einen allgemeinen gewerkschaftlichen Kampf gegen Arbeitsplatzabbau" zu führen. Es ruft alle von Entlassung und Werksschließungen bedrohten Belegschaften und die Gewerkschaften auf: "Koordiniert den Widerstand über alle Grenzen hinweg."

Die Kundgebung mit ca. 1000 beteiligten KollegInnen zeigte, dass dies notwendig und auch möglich ist.