International

Philippinen: Frauen! Vorwärts mit dem Kampf für echte Veränderung! Nieder mit dem Aquino-Regime!

Philippinen (Korrespondenz), 10.03.16: Zehntausende Frauen waren in Manila, Baguio City, Laguna, Albay, Bacolod, Iloilo und auf Cebu, Davao City und weiteren Städten in den Philippinen auf der Straße. Viele zusammen mit dem Frauenverband Gabriela und der Wahlpartei Gabriela, die zu den nationalen Wahlen im Mai kandidieren. Die Abgeordnete der Gabriela Women's Party, Emmi De Jesus, griff das frauenfeindliche Programm der bürgerlichen Plattform Daang Matuwid an und orientierte auf eine echte gesellschaftliche Veränderung. Besonders nahm in den letzten Jahren die Zahl ungesicherter Arbeitsverhältnisse für Frauen enorm zu. Auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen treffen die Vertreibung von Menschen für Bergbaukonzerne und industrielle Plantagen besonders Frauen und Kinder. Das Regierungsprogramm Daang Matuwid ("gerader Pfad") verfolgt die Ziele der sogenannten Liberalisierung und Privatisierung. In ihrer Erklärung zum Internationalen Frauentag schreibt der Frauenverband Gabriela: "Wir feiern und ehren die Frauen, die seit mehr als hundert Jahren für die Anerkennung der Schlüsselrolle der Frauen in der Wirtschaft, der Politik und Kultur kämpften. Sie legten die Grundlage für die kämpferische Frauenbewegung, die den Kampf für das Ende der Unterdrückung und des Missbrauchs von Frauen aufgebaut und angefeuert hat."

Filmbericht: Landesweite Aktivitäten des Frauenverband Gabriela am 8. März 2016

Die Frauen treten gegen die Folgen durch Kohlenstaub einer Kohlenhalde in Tondo Manila ein und fordern saubere Luft. Der Kohlestaub der Halde schwebt überall in der Luft, verursacht Asthma, verschmutzt die Lebensmittel auf dem Markt und schwärzt die Anwohner. Die philippinische Regierung plant den Bau von 42 neuen Kohlekraftwerken betrieben durch Importkohle.