International

Hannover: Jezidische Frauen wollen Grußbotschaft an die Weltfrauenkonferenz schicken

Hannover: Jezidische Frauen wollen Grußbotschaft an die Weltfrauenkonferenz schicken
Kundgebung zum Internationalen Frauentag in Hannover (rf-foto)

Hannover (Korrespondenz), 14.03.16: Der diesjährigen internationalen Frauentag wurde in Hannover in einem Bündnis verschiedener Organisationen (Kurdische Frauenvereinigung  "Ronahi", YXK- Jin Hannover, Neue Frau Atik, Demokratische Frauen aus der Türkei, Alevitische Gemeinde Stadthagen, Friedensbüro Hannover e.V., MLPD Hannover, Frauenverband Courage e.V. Hannover) vorbereitet. Am 11. März waren wir dann mit etwa 140 kurdischen, türkischen, iranischen und deutschen Frauen und einigen Männern auf der Straße. Gemeinsam haben wir eine Menschenkette gebildet und insbesondere die Frauen- und Menschen verachtende Politik der Erdogan Regierung auf Plakaten und mit Sprechchören angeprangert. Aber auch die Unterstützung durch die Bundesregierung wurde in mehreren Redebeiträgen scharf angegriffen.

Vom Frauenverband Courage wurde die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen in Nepal vorgestellt als wichtigsten Zusammenschluss der internationalen kämpferischen Frauenbewegung. Es wurden Spenden gesammelt. Jezidische Frauen wollen eine Grußbotschaft an die Weltfrauenkonferenz senden. Die MLPD ging in einem Redebeitrag nochmal auf die besondere Ausbeutung und Unterdrückung der Frauen im Kapitalismus ein.