Umwelt

Neckarwestheim: 2.000 Atomkraftgegner demonstrieren für den weltweiten Ausstieg aus der Atomkraft

Neckarwestheim: 2.000 Atomkraftgegner demonstrieren für den weltweiten Ausstieg aus der Atomkraft
AKW-Gegner demonstrieren in Neckarwestheim (rf-foto)

Zollernalbkreis (Korrespondenz), 14.03.16: Vor einer Woche demonstrierten bei winterlichem Wetter wie im letzten Jahr etwa 2.000 Atomkraftgegegner von Kirchheim zum Atomkraftwerk Neckarwestheim. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus ganz Baden-Württemberg, dem benachbarten Bayern und der Schweiz.

Zum fünften Mal findet diese Demonstration um den Jahrestag der Katastrophe von Fukushima statt. Wenn auch die Teilnehmerzahl nicht wächst, so zeigt sich darin doch eine wachsende Entschlossenheit und Ausdauer im Kern der Anti-AKW Bewegung. Ein Teilnehmer aus Albstadt, der auch das fünfte Mal dabei war, meinte, dass das doch selbstverständlich sei und dass er erwartet hatte, dass auch die MLPD wieder teil nimmt. Ein breites Bündnis hatte zur Demonstration aufgerufen und inzwischen ist das offene Mikrofon der MLPD-Baden-Württemberg ein anerkannter Bestandteil.

Immer einiger sind sich die Teilnehmer in der Forderrung für die sofortige weltweite Stilllegung aller Atomkraftwerke. Auch angesichts der Pannenserien in Fessenheim und den belgischen AKWs sowie der empörenden Atompolitik der japanischen Regierung. Für besonderen Ärger auf die grün-rote Landesregierung sorgte die Tatsache, dass die landeseigene EnBW nach wie vor am Schrottreaktor in Fessenheim beteiligt ist.