International

24.03.16 - Abkommen bricht internationales Recht

Nach Meinung des Geschäftsführers von PRO ASYL, Günter Burkhardt, bricht das Abkommen zwischen EU und Türkei, mit dem sich die EU gegenüber Flüchtlingen abschotten will, europäisches und internationales Recht. Das betonte Burkhardt in der Tageszeitung "Neues Deutschland". Die Vereinbarung liefere "Schutzsuchende einem Staat aus", der kein "sicherer Drittstaat" im Sinne des Europa- und Flüchtlingsrechts sei, weder auf dem Papier noch in der Realität.