International

Leipziger Buchmesse mit neuem Besucherrekord

Leipziger Buchmesse mit neuem Besucherrekord
Verlag Neuer Weg präsentiert Querschnitt aus seinem einmaligen Programm auf der Leipziger Buchmesse (rf-foto)

23.03.16 - Am Sonntag ging nach viertägiger Dauer die diesjährige Leipziger Buchmesse zu Ende. Als durchgängig für das Publikum geöffnete Bücherschau und Veranstaltungsplattform genießt sie nicht nur in Fachkreisen, sondern in der breiten Bevölkerung ein großes Ansehen.

Die Messe verzeichnete einen neuen Rekord von 260.000 Besucherinnen und Besuchern, 9.000 mehr als letztes Jahr. 2.250 Aussteller aus 42 Ländern (2015: 2.263 aus 42 Ländern) präsentierten Neuerscheinungen und führten Lesungen und Veranstaltungen durch. Erneut gewachsen ist die Sparte Self-Publishing. Es gab dieses Jahr kein Gastland wie sonst, sondern den Themenschwerpunkt "Europa21". Bei vielen Lesungen und Gesprächen war die Kritik an der menschenverachtenden EU-Flüchtlingspolitik und der Aufruf zur Solidarität unüberhörbar, z.B. von den Krimiautorinnen des Ariadne-Verlags oder dem irakisch-stämmigen Autor Abbas Khider.

Das Programm des VNW mit seiner fortschrittlichen, antifaschistischen, internationalistischen und marxistisch-leninistischen Literatur fand großes Interesse, insbesondere unter der Jugend. Erstmals führte der VNW auf der Messe eine Veranstaltung durch, auf der das Gesamtprogramm im Fokus stand. Mit den Herausgaben der inzwischen in 100.000 Exemplaren verbreiteten Broschüre "Bürgerliche Flüchtlingspolitik in der Krise - 12 Argumente der MLPD" und dem Roman "Die Falle" positioniert sich der Verlag Neuer Weg in der derzeit brennendsten gesellschaftlichen Frage klar für eine proletarisch-internationalistische Flüchtlingspolitik. Das war auf dieser Leipziger Buchmesse wahrhaftig einmalig!

Mehr in einer der nächsten Ausgaben des "Rote-Fahne"-Magazins! Es kann hier bestellt werden!