International

06.04.16 - Fifa-Chef in Briefkastenfirma verstrickt

Durch die Panama Papers gerät auch der neue Fifa-Chef Gianni Infantino in Erklärungsnot. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass Infantino in seiner Zeit bei der Uefa in dubiose Geschäfte mit einer Briefkastenfirma verstrickt war. Dabei ging es um Fernsehrechte. Infantino hat demnach als Direktor der Uefa-Rechtsabteilung Verträge mit einer Briefkastenfirma gezeichnet, deren Eigentümer zwei der heutigen Angeklagten im Fifa-Skandal waren. Die südamerikanischen TV-Rechtehändler Hugo und Mariano Jinkis erwarben durch diese Verträge TV-Rechte für die Champions League und verkauften diese mit hohem Gewinn in Lateinamerika weiter.