International

07.04.16 - Griechenland: Abschiebungen ausgesetzt

In Griechenland verschlechtert sich die Lage für die dort ausharrenden Flüchtlinge weiter. Allein in Idomeni an der mazedonischen Grenze und am Hafen von Piräus harren rund 16.000 Migranten in kleinen Zelten und Lagerhallen aus. Die Menschen verlangen, dass sie nach Deutschland weiterreisen können. Nach dem würdelosen EU-Türkei-Abkommen droht ihnen die Abschiebung in die Türkei. Zahlreiche Flüchtlinge, die sich auf Lesbos und Chios in Abschiebelagern aufhalten, haben einen Asylantrag in Griechenland gestellt. Bisher sieben deutsche Asylexperten vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wurden zur "Unterstützung" der griechischen Behördern abgestellt.