International

08.04.16 - "Hotspots" auch in Italien eingerichtet

Bundesinnenminister Thomas de Maizière will, dass in Nordafrika "Aufnahmezentren" errichtet werden, in die künftig Flüchtlinge aus Italien abgeschoben werden sollen. Um die Flüchtlinge in Italien festzusetzen, stehen inzwischen in Sizilien sechs "Hotspots" - Lampedusa, Pozzallo, Porte Empedocle, Augusta, Taranto, Trapani - bereit. Es handelt sich dabei um Einrichtungen, deren griechische Modelle vom UN-Flüchtlingshilfwerk als "Haftzentren" bezeichnet werden. Vor kurzem hat die Bundesregierung Marokko, Algerien und Tunesien als "sichere Herkunftsstaaten" eingestuft, um dorthin Flüchtlinge leichter abschieben zu können.