Jugend

96 Jahre Gedenken an den Märzaufstand der Bergarbeiter im Ruhrgebiet

96 Jahre Gedenken an den Märzaufstand der Bergarbeiter im Ruhrgebiet
Die Ehrung für die Rote Ruhrarmee in Gelsenkirchen im letzten Jahr (rf-foto)

06.04.16 - Am Samstag, dem 9. April 2016, veranstalten AUF Gelsenkirchen, die Bergarbeiterbewegung Kumpel für AUF, die MLPD, der Jugendverband REBELL und der Frauenverband Courage um 13.30 Uhr eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung für die gefallenen und ermordeten Kämpfer der Roten Ruhrarmee. Sie findet am Ehrenmal auf dem Friedhof Horst-Süd, Am Schleusengraben 11, statt.

In einer Pressemitteilung schreiben die Veranstalter: "... Als am 13. März unter Führung des Deutsche-Bank-Vorstandschefs Kapp und General Lüttwitz ein faschistischer Putsch verübt und die Reichsregierung aus Berlin flüchten musste, erhoben sich Millionen Arbeiter in ganz Deutschland. ... Unter anderem im Ruhrgebiet bewaffneten sich die Arbeiter und gründeten die 100.000 Mann starke Rote Ruhrarmee. ... Doch die SPD-Führung fiel aus Angst vor einer sozialistischen Revolution den revolutionären Arbeitern in den Rücken, zerschlug mit Hilfe faschistischer Freikorps die Rote Ruhrarmee und richtete ein Massaker an, in dem 2.000 Arbeiter/innen ermordet wurden. …

Die Lehren aus diesen Ereignissen sind heute aktueller denn je: Vereint und organisiert sind die Arbeiter eine unschlagbare Kraft im Kampf gegen Krieg und Faschismus, für Demokratie und für eine befreite Gesellschaft! Die kämpferische Bergarbeiterbewegung war schon immer eine bedeutende gesellschaftliche Kraft und ist es bis heute! Statt sich mit Zechenschließungen, Unterdrückung und Umweltzerstörung wie Giftmüll unter Tage oder Fracking abzufinden: Kampf für eine lebenswerte Zukunft der Bergleute und ihrer Familien! Das Vermächtnis der Roten Ruhramee: 'Wir kämpfen nur für unsere Ideale, die die der ganzen Menschheit sein müssten, für ein freies Volk auf freiem Grund.'