International

Türkei: Revolutionäre Organisationen gründen Bündnis

18.04.16 - Am 12. März 2016 haben sich neun revolutionäre Parteien und Organisationen zur "Vereinigten Revolutionsbewegung der Völker (HBDH = Halklarin Birlesik Devrimci Hareketi) zusammengeschlossen. Dies teilte die ICOR-Partei MLKP (Marxistisch-Leninistisch-Kommunistische Partei der Türkei/Kurdistan) vor kurzem mit. Zu den Unterzeichnern der gemeinsamern Erklärung zählen auch die PKK – Arbeiterpartei Kurdistans, die TKP /ML – Kommunistische Partei der Türkei/Marxist-Leninist und weitere.

Die HBDH will den gemeinsamen Kampf aller linken, revolutionären und demokratischen Kräfte, die in der Türkei und in Kurdistan aktiv sind, gegen die türkische AKP-Regierung Erdogans und seinen schmutzigen Krieg gegen die kurdische Bevölkerung entwickeln. Die Erdogan-Regierung, so die HBDH-Erklärung, sei "eine große Plage für das kurdische Volk, die türkische Arbeiterklasse, die Jugendlichen, die Frauen, die Völker des Mittleren Ostens und die Menschheit geworden". Weiter heißt es: "Wir haben uns auf prinzipieller Grundlage zusammengeschlossen, um eine demokratische Türkei und ein freies Kurdistan zu errichten und einen Beitrag für ein freies und demokratisches Leben im ganzen Mittleren Osten und der Welt zu leisten."

Mit der Gründung des Bündnisses wollen die beteiligten Organisationen der Spaltung und Zersplitterung der linken und revolutionären Kräfte in der Türkei entgegenwirken.