Umwelt

25.04.16 - Glyphosat: Weitere Verfälschung der Tatsachen?

Im letzten Frühjahr stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das weltweit am häufigsten verwendete Pflanzenschutzmittel Glyphosat als "wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen" ein. Das EU-Verfahren für die Neuzulassung - die derzeitige läuft Ende Juni ab - kam daher ins Stocken; der EU-Fachausschuss vertagte die Entscheidung auf Mai. Der Umweltausschuss der EU stimmte vor kurzem mehrheitlich gegen eine Wiederzulassung, seine Entscheidung ist jedoch nicht bindend. Jüngst hat der Epidemiologe Eberhard Greiser von der Universität Bremen aufgedeckt, dass eine ganze Reihe von Studien von den zuständigen Behörden, dem deutschen Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) sowie der europäischen Agentur für Ernährungssicherheit (EFSA), im Wiederzulassungsverfahren nicht berücksichtigt wurden. Laut Greiser bestätigen einige Untersuchungen den Verdacht, dass Glyphosat krebserregend und erbgutschädigend sein kann.