Politik

Berlin: Kundgebung zum Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus

Berlin: Kundgebung zum Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus
Ein großer Tag: Befreiung vom barbarischen Terror des Hitlerfaschismus (screenshot)

06.05.16 - Am 8. Mai jährt sich zum 71. Mal der Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus. In vielen Ländern der Welt wird der 8./9.Mai als Tag der Befreiung und des Sieges gefeiert. Es war die Rote Armee der damals sozialistischen Sowjetunion, die in der Anti-Hitler-Koalition die entscheidende Kraft zur Zerschlagung des Hitlerfaschismus war. Die revolutionäre Weltorganisation ICOR begeht deswegen den 8./9. Mai in einigen Ländern als Kampftag gegen Faschismus und imperialistische Kriege.

Die MLPD Treptow/Köpenick organisiert aus diesem Anlass am Montag, dem 9.Mai 2016, um 17.30 eine Kundgebung auf dem Gelände des sowjetischen Ehrenmals in Treptow. Ab 15 Uhr findet am südlichen Eingang des Ehrenmals, am Treptower Park 34/35 ein von der VVN-BdA und zahlreichen anderen Kräften organisiertes Fest statt.

In einer Pressemitteilung der MLPD Treptow/Köpenick heißt es: "In diesem Jahr steht der 8./9.Mai im Zeichen einer wachsenden gesellschaftlichen Polarisierung. Im letzten Jahr beteiligten sich Millionen Menschen an der Solidaritätsbewegung mit Flüchtlingen, es entstand die größte antirassistische und antifaschistische Bewegung der letzten Jahre. Verbunden ist dies mit einer wachsenden Kritik am Kapitalismus und der Suche nach einer gesellschaftlichen Alternative. Zugleich gibt es einen Rechtsruck der Merkel/Gabriel-Regierung, der nicht nur in dem menschenverachtenden Deal mit der türkischen Erdogan-Regierung zur Abschottung der EU vor Flüchtlingen zum Ausdruck kommt. Mit reaktionärer Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge werden rassistische und faschistische Brandstifter salonfähig gemacht. Die NPD will am 8. Mai provozieren und an diesem Tag um 10 Uhr am sowjetischen Ehrenmal in Berlin Buch 'demonstrieren'. Dagegen richtet sich eine antifaschistische Demonstration, die für 9 Uhr vom S-Bahnhof Buch angekündigt ist."

Verbot aller faschistischen Organisationen und ihrer Propaganda!

Wenn Sie Rückfragen oder Interesse an weiteren Informationen zu der Kundgebung haben, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der MLPD in der Reuterstr. 15, 12053 Berlin, 030-62409054

Der Flyer zur Kundgebung im pdf-Format