Betrieb und Gewerkschaft

Warnstreik der IGM in Hohenlimburg

Hagen (Korrespondenz), 05.05.16: Ca. 700 Kollegen aus verschiedenen Kaltwalzbetrieben in Hohenlimburg beteiligten sich vorgestern am Warnstreik der IGM, um ihrer Forderung nach 5 % mehr Lohn Nachdruck zu verleihen. Es wurde  für jeden deutlich: Gemeinsam sind wir eine Kraft, die unübersehbar ist! Einzelne Betriebe - wie die Bilstein-Group - sind schon gar nicht mehr in der Tarifbindung. Die Geschäftsführung hatte den Kollegen mit Konsequenzen gedroht, wenn sie sich am Warnstreik beteiligen, was bei den Kollegen allerdings keine Wirkung zeigte. Selbstverständlich kamen sie raus.

Es herrschte eine kämpferische Stimmung. "Wir sind zu mehr bereit", sagte ein Redner von Hoesch Hohenlimburg und erhielt dafür tosenden Applaus. Einzelne Kollegen riefen zwischendurch: "Wir brauchen 10 %!"

Wichtig war den Kollegen auch die Solidarität untereinander. Ein Vertrauensmann von Risse und Wilke in Letmathe führte aus, dass die Firma jetzt auch die Tarifbindung aufgekündigt hat. Lohnerhöhungen in dieser Tarifrunde soll es nicht geben, was die Kollegen bei Risse und Wilke energisch zurückweisen. Der Kollege machte deutlich, dass es Tarife gibt, um sich nicht spalten zu lassen und untereinander in Konkurrenz zu treten. Auch hier – viel Applaus. Die MLPD war als einzige Partei vertreten und wurde von vielen Kollegen begrüßt, die ihre ote-Fahne-Verkäufer wieder erkannten. Vor allem die VW-Broschüre fand viele Abnehmer.