Politik

Der Countdown läuft: Noch drei Tage bis zum Rebellischen Musikfestival!

Der Countdown läuft: Noch drei Tage bis zum Rebellischen Musikfestival!

10.05.16 - Die Spannung steigt, die Neugier wächst: Nur noch drei Tage bis zum Rebellischen Musikfestival an Pfingsten - vom 13. bis 15. Mai 2016 - im schönen Waldgrund von Truckenthal in Thüringen. "Lass dir die Waldbühne nicht entgehen! Schlag dein Zelt unterm Sternenhimmel auf und genieß die wunderschöne Natur!" - so riefen die Initiatoren des Rebellischen Musikfestival schon vor Monaten auf. Seither bereiten zahllose Aktivisten, ehrenamtliche Helfer/-innen, jung und alt, das Festival vor, haben sich hunderte antifaschistische und internationalistische Bands beworben. In ganz Deutschland wird mobilisiert - vorne dran von Mitgliedern und Freunden des Jugendverbands REBELL, der beteiligten Bands, Migranten- und revolutionäre Organisationen und zahlreiche weiterer Initiativen.

Die letzten Vorbereitungen sind voll im Gange. Die gesamte Organisation und Finanzierung steht auf eigenen Füßen. Das hört sich einfach an, ist aber ganz schön kompliziert und bedarf großer Umsicht. Gerade der selbstlose Einsatz von hunderten engagierter Leute aber ist es auch, der große Anziehungskraft entfaltet. Von der Musik über die Infopoints, das Catering bis zum Sauberhalten der Anlage: selbstorganisiert, uneigennützig im Interesse der Zukunft der Jugend, der Umwelt, der Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf.

Die tollen rebellischen, revolutionären und antifaschistischen Bands und Musikgruppen führen letzte Proben durch: Ska, Punkrock, HipHop, Elektro-Rhythmen aus Kurdistan, dem arabischen Frühling oder Lateinamerika werden den Waldgrund beben lassen. Konstantin Wecker, Lutz van Dijk, Stefan Engel, Annette Groth, Süleyman Gürcan von ATIF, Felicia Langer,  Klaus der Geiger, die PYD-Jugend und viele mehr rufen als Schirmfrauen- und -herren zum  Rebellischen Musikfestival auf. Max Herre schrieb ein Grußwort. Soeben wurde der Spielplan für die drei Tage auf der Webseite des Rebellischen Musikfestival veröffentlicht.

Es ist ein Festival des Widerstandes und der Rebellion gegen die reaktionäre Flüchtlingspolitik von Merkel, Seehofer, EU, Erdogan und allen reaktionären, rassistischen und faschistoiden Parteien und Gruppierungen wie der "AfD". Es ist ein Festival ohne Sexismus und Drogen und damit ein praktischer Protest gegen die zersetzende Jugendkultur der Herrschenden. Es ist Ausdruck der Sehnsucht der Jugend nach einem kulturvollen selbstbestimmten Leben. Und es zeigt: Die Jugend steht links und vornedran in diesem Kampf.

Die erfolgreiche antifaschistische Demonstration am 7. Mai 2016 in Hildburghausen setzte ein klares Signal gegen das faschistische Konzert, aber auch weit darüber hinaus gegen den Plan von Neofaschisten, Südthüringen zu einem Pilgerort für Faschisten aus ganz Europa zu machen und neofaschistische Strukturen aufzubauen. Die vom Jugendverband REBELL, von Aktivisten, Bands und Freunden des Festivals getragene Demo verband sich eng mit der Bevölkerung und gewann viel Sympathie, bis hinein in die Medien, wie die MDR-Berichterstattung zeigte. Das macht deutlich: Wo klare Kante gezeigt wird, positioniert sich die Jugend antifaschistisch und links.

Das Rebellische Musikfestival hat dieses Jahr noch einen besonderen Charakter. Es ist ein Benefizfestival für den Aufbau des "Hauses der Solidarität", einer Flüchtlingsunterkunft in Truckenthal. In ihr werden demokratische Selbstverwaltung, gemeinsames Zupacken beim Aufbau, Respekt vor der Würde der aus Krieg, Umweltzerstörung und wirtschaftlicher Ruinierung geflohenen Menschen mit ihren Familien verwirklicht.

An acht Infopoints gibt es Informationen, Ideen- und Erfahrungsaustausch und natürlich freundschaftliche Begegnungen. Es geht um brennende gesellschaftliche Fragen unserer Zeit: den Kampf um demokratische Rechte und Freiheiten, den Erhalt der Lebensgrundlagen der Menschheit, den antifaschistischen Kampf, Bildung und Ausbildung, das Engagment für internationalistische Ziele, die Verschwesterung der Weltfrauen rund um den Globus und die Zukunft in einer befreiten Gesellschaft. Die Solidarität mit dem kurdischen Freiheitskampf steht besonders im Fokus.

Der Erfolg der antifaschistischen Demonstration in Hildburghausen beflügelt, die letzten Tage vor dem Rebellischen Musikfestival nochmals voll zu nutzen, viele vor allem jugendliche Gäste und Unterstützer/-innen für das Rebellische Musikfestival zu gewinnen.

Der Countdown läuft! Busse und andere Mitfahrgelegenheiten stehen bereit, weitere Helferinnen und Helfer sind natürlich gefragt, es gibt noch Tickets im Vorverkauf (40 Euro, Flüchtlinge 10 Euro; jeweils incl. Zeltplatzgebühr). Sollte sich der Wetterbericht bewahrheiten und der Frühsommer sich vorläufig nicht ganz so schön fortsetzen: Bringt einen Pullover mehr mit und ein Regen-Cape und lasst euch von den rebellischen Rhythmen ordentlich einheizen.

Auf jeden Fall täglich die Webseite des Rebellischen Musikfestivals mit ihren stets aktualisierten Infos anklicken und diesen Link überall verbreiten!