Jugend

Rebellisches Musikfestival geht mit großem Fest der Verbrüderung zu Ende

Rebellisches Musikfestival geht mit großem Fest der Verbrüderung zu Ende
Die bekannte Band Talco spielt am Sonntagabend auf der Waldbühne (rf-foto)

17.05.16 - Am Abend des Pfingstsonntags endete das dreitägige Rebellische Musikfestival in Truckenthal mit einem tollen Konzert und einem Fest internationaler Solidarität und Verbrüderung. In ihrer Pressemitteilung vom 15. Mai schreiben die Organisatorinnen und Organisatoren des Festivals:

"Die internationale Solidarität wärmt die über 1.600 Gäste - Hunderte feiern trotz Regenschauern 'Von Truckenthal nach Kobanê'. Die Band Gehörwäsche und die syrisch-kurdische Band Koma Berxwedan spielten gemeinsam deutsche und kurdische Lieder. Das Besondere: die Lieder wurden jeweils auch in der anderen Landessprache übersetzt und gemeinsam vorgetragen. Sie wurden begrüßt von Gabi Gärtner und Peter Weispfenning, Leitern der ICOR-Aufbaubrigaden für ein Gesundheitszentrum in Kobanê und Talip Üstebay, Vorstandsmitglied der NAV-DEM (Dachorganisation kurdischer Organisationen in Deutschland). 'Noch in hundert Jahren wird in der Nahost-Geschichte über die ICOR-Brigaden erzählt werden', so der kurdische Aktivist Üstebay.

Es folgt fetziger Ska-Punk der italienischen Band Talco. Am frühen Abend wärmte The Boom aus Wuppertal und brachte trotz Regen die Leute auf die Tanzfläche. Mitglieder der Band spielen nicht nur Benefiz für das 'Haus der Solidarität', sondern haben auch selbst beim Bau mit Hand angelegt.

Lisa Gärtner, eine der Organisatorinnen betonte: 'Von diesem Festival geht das Signal aus: Organisiert euch! Ramy Essam hat berichtet, dass hier die größte Schwäche des arabischen Frühlings lag. Daraus müssen wir lernen! Und hier haben wir gesehen, was wir organisiert auf die Beine stellen können.'

Über 200 Bands hatten sich beworben. Knapp 60 konnten auftreten. Alle verzichteten auf Gage und trugen so zur Finanzierung des 'Haus der Solidarität', dieser besonderen Flüchtlingsunterkunft bei."

Die nächste Ausgabe des "Rote-Fahne"-Magazins, die am 26. Mai erscheint, wird in Wort und Bild ausführlich über das begeisternde Festival berichten. Am besten gleich hier bestellen!