Wirtschaft

Keinen Arbeits- und Ausbildungsplatz kampflos aufgegeben!

Keinen Arbeits- und Ausbildungsplatz kampflos aufgegeben!
Über Jahre hinweg an der Seite der Kolleginnen und Kollegen bei Mann + Hummel: Die MLPD (rf-foto)

Ludwigsburg (Korrespondenz), 03.06.16: Deutschlandweit will der Automobilzulieferer Mann + Hummel an den Standorten Ludwigsburg, Sonneberg und Bad Harzburg 500 Arbeitsplätze vernichten.

Ende Mai gingen nun beim Betriebsrat in Ludwigsburg die ersten der 122 betriebsbedingten Kündigungen ein. Hauptsächlich sind Produktionsarbeiter betroffen, nämlich 91, davon fünf schwerbehinderte Kollegen. Über die Hälfte von ihnen ist älter als 45 Jahre und hat eine Betriebszugehörigkeit von mehr als 25 Jahren. Nachdem sie für den Profit der Besitzer mit Sechs-Tage-Woche, drei Schichten und Akkordarbeit ihre Gesundheit ruiniert haben, sollen sie ohne Chance auf einen Arbeitsplatz regelrecht „auf den Müll“ geworfen werden.

Doch statt an der Seite der Kollegen gegen das Kapital zu stehen, haben die Betriebsratsspitze und der IG-Metall-Ortsvorstand in Ludwigsburg kapituliert und ihren Frieden mit dem größten Konzern am Ort geschlossen: „Wir haben uns gegen den Konflikt und für eine Verhandlungslösung entschieden.“

Die MLPD und der „Schraubstock“ stehen mit ihrem Wissen an der Seite der Arbeiter. Der „Schraubstock“ ist eine Zeitung „von Kollegen für Kollegen bei Mann + Hummel“ und unterstützt die Kämpfe der Kollegen seit fast 30 Jahren. In seinem Zukunftsprogramm heißt es: „Jeder einzelne Arbeitsplatz ist es Wert, um ihn zu kämpfen, denn sonst fehlt er in Zukunft unseren Kindern. … Wir haben immer Siege erreicht, wenn wir zusammenrückten und gemeinsam kämpften. Eine breite Solidarität ist uns bewusst.“