MLPD

Opel-Personalabteilung lässt MLPD-Infostand polizeilich räumen

Bochum (Korrespondenz), 04.06.16: Seit Jahren führt die MLPD Stände vor den Opel-Betriebsversammlungen durch. Schon bei den letzten beiden Betriebsversammlungen versuchte der Betreiber des „Saalbau Witten“ diese Stände mit Hilfe der Polizei zu verhindern. Vor der heutigen Betriebsversammlung das gleiche Spiel. Dabei handelt es sich um öffentlich frei zugängliches Gelände.

Die Verantwortlichen des Saalbau verwiesen auf eine E-mail von Frau Krötz/Personalabteilung Opel, die eine Verhinderung und Räumung des Informationsstandes forderte. Die Personalabteilung greift damit aus antikommunistischen Motiven massiv in die Rechte der Belegschaft und des Betriebsrats ein. Damit versucht sie, klassenkämpferische Positionen mundtod zu machen.

Die MLPD war bei allen Kämpfen der Belegschaft der letzten Jahre Bündnispartner und kompetenter Berater und wird das auch in Zukunft sein. Dass Frau Krötz sich in der E-mail auf eine Absprache mit dem Betriebsrat berief, ist zumindest zweifelhaft. Hatte der Betriebsrat doch beim ersten Mal auf Anfrage zum Ausdruck gebracht, das er nichts gegen einen Infostand einzuwenden hat.

Es war klar, dass wir uns das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht nehmen lassen. Daraufhin beschlagnahmte die Polizei unseren Stand. Soll jetzt in Zukunft die Personalabteilung den Opel-Kollegen vorschreiben können, wofür sie sich interessieren dürfen und wofür nicht?

„Wir sind vielleicht in manchem unterschiedlicher Meinung, aber hier ist Solidarität gefragt – so was geht gar nicht“, so ein Opel-Kollege empört. Bei der großen Mehrheit stieß das Vorgehen der Polizei auf Kopfschütteln und Widerspruch. Klar, dass das noch ein Nachspiel haben wird.