Politik

22.06.16 – Fall „Corelli“: Die Vertuschung geht weiter

Der Fall „Corelli“ bringt den Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“ immer weiter unter Druck: Ende Mai waren beim „Verfassungsschutz“ ein Handy und fünf SIM-Karten des 2014 unter mysteriösen Umständen verstorbenen ehemaligen V-Manns Thomas Richter alias „Corelli“ gefunden worden. (siehe rf-news) Das Handy und die Karten stammen aus der Zeit zwischen 2007 und 2012, in der Richter nach bisherigen „Erkenntnissen“ keinen Kontakt zum faschistischen „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) gehabt hatte. Nun hat sich herausgestellt, dass weder Handy noch Karten bis heute ausgewertet worden sind. Offensichtlich versuchen Teile des Staatsapparats nach wie vor, ihre Verbindung zum NSU zu vertuschen.