International

13. Sommerfest der "Horster Mitte" mit vielseitigem, internationistischem Programm

13. Sommerfest der "Horster Mitte" mit vielseitigem, internationistischem Programm

03.07.16 - Hunderte Besucherinnen und Besucher kamen auch dieses Jahr wieder zum 13. Nachbarschafts-, Jugend- und Kinderfest, das gestern im Dienstleistungszentrum "Horster Mitte" in Gelsenkirchen stattfand. Es steht auch bundesweit für ein gelungenes Beispiel der Verbindung internationalistischer und massenverbundener, regionaler Kultur. So gab es eine tolle Mischung aus vielseitigen kulturellen Darbietungen, leckerem Essen, packenden politischen Diskussionen und gemeinsamem Feiern. Getragen wird das Sommerfest traditionell von den verschiedenen Nutzern der "Horster Mitte", in der sich unter anderem die Parteizentrale der MLPD befindet, einer breiten Palette von Organisationen wie dem überparteilichen Kommunalwahlbündnis "AUF Gelsenkirchen" sowie Migrantenorganisationen.

Mit im Zentrum stand dieses Jahr ein anziehendes Jugend- und Kinderprogramm. Für Jugendliche gab es vor und im Jugendzentrum CHE Sport, ein Soccer-Turnier, einen Tanzkurs und einen afrikanischen Trommelworkshop mit Joe CoKa aus dem Senegal. Zum Kinderprogramm gehörten eine Hüpfburg, ein Kinderparcour - woran sich viele Stände beteiligten -, ein Geschicklichkeitstest mit der Erbsenmaschine, Kinderschminken, ein Ballonkünstler und vieles mehr. Der Verkauf von "AKW zum Vernichten" und der Kinderflohmarkt besserten die Sommercamp-Kassen der Rotfüchse auf.

Nach der Eröffnung des Fests um 14 Uhr mit einem Auftritt der Songcontest-Siegerin der Weltfrauenkonferenz, Kejsi, begann um 14.30 Uhr die Gesprächsrunde "Rebellion gegen die Unterdrückung des REBELL-Sommercamps" mit Lisa Gärtner, Vorsitzende des Jugendverbandes REBELL, und Toni Lenz, Jugendpolitischer Sprecher der MLPD. In ihren Vorträgen und der Diskussion wurde deutlich, wie abstrus die Verweigerung von Zuschüssen für das Sommercamp unter anderem durch die Stadt Gelsenkirchen ist. Obwohl den Mitgliedern des zuständigen städtischen Ausschusses Charakter und Qualität des Sommercamps überzeugend dargelegt wurde, kam eine Genehmigung von Zuschüssen nicht in Frage. Einzig aus dem Grund, weil sie den antikommunistischen Vorgaben des Landesinnenministeriums und "Verfassungschutzes" widerspricht. Die Anwesenden waren sich einig, dass dagegen erst Recht der Protest entfaltet wird.

Rund 100 Interessierte kamen um 16 Uhr zur Gesprächsrunde "Die MLPD ruft auf zu einer gemeinsamen Liste zur Bundestagswahl 2017" mit Gabi Gärtner und Peter Weispfenning vom Zentralkomitee der MLPD. Die Referenten betonten, dass die gegenwärtige Situation regelrecht nach einer gesellschaftlichen Alternative schreit. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass zur Bundestagswahl 2017 erstmals ein Bündnis verschiedener revolutionärer, klassenkämpferischer und internationalistischer Kräfte antreten wird. Unter den bisher Beteiligten herrscht darüber großer Konsens. Am 23. Juli ist ein weiteres Vorbereitungstreffen in Gelsenkirchen geplant. Ein Vertreter der türkischen Migrantenorganisation ATIF sagte: "Merkel und Erdogan arbeiten zusammen, warum sollen wir als Revolutionäre nicht auch zusammenarbeiten?" Gabi Gärtner betonte, dass es um ein echtes Bündnis geht mit gemeinsamen Forderungen und einem gemeinsamen Wahlprogramm, das auf einem Wahlkongress beschlossen werden soll. In der Diskussion kamen eine Reihe interessanter Vorschläge, Wünsche und Anregungen für die zukünftige Arbeit dieses Bündnisses auf den Tisch.

Das ständig stattfindende Kulturprogramm auf der Hauptbühne konnte sich sehen lassen. Mitreißend der Auftritt von "Koma Rojava", einer Tanzgruppe kurdischer Flüchtlinge aus dem Köln-Bonner Raum. Auf die Tanzgruppe "Crazy Girls" folgte der syrische Künstler Rawad mit seinem Gesang zur arabischen Laute. Der Name der Tanzgruppe "Open your Eyes" ist auch deren Programm: im Engagement gegen Rassismus und Gewalt gegen Frauen. Um 18 Uhr begrüßte Hausherr Stefan Engel, Vorsitzender der MLPD, die Gäste.

Höhepunkte waren die rebellischen Lieder der Kölner Band "Gehörwäsche" und der Auftritt des Gelsenkirchener Entertainers "Magic Lauster". Er bedankte sich beim Publikum, dass es seine Botschaft, gegen den Abgesang auf die Bergarbeiter und ihre Kultur zu kämpfen, verstanden hat. Auch die kurdischen Lieder und Tänze der Gruppe "Koma Sehid Welat" rissen das Publikum mit. Es folgten noch die afrikanischen Musikerinnen und Musiker von "Joe Coka and Friends" und zum Ausklang "Fresh Game" aus Duisburg.

Zwischendurch verfolgten viele Besucherinnen und Besuchen mit Hochspannung das Viertelfinalspiel Deutschland gegen Italien. Eine sportliche Einlage am Nachmittag präsentierte "Kampfsport International". Eine Aktivistin erzählte, warum sie mitmacht: Hier kann man gerade als Frau lernen, sich zu wehren und gegen körperliche Bedrohung und Gewalt nicht zurückzustecken.

Umrahmt war das Programm von einer Vielfalt an Ständen. Kulinarisch konnte man sich mit Calamaris, Thüringer Bratwurst, kurdischen und türkischen Spezialitäten, frischem Obst und Gemüse vom Bio-Marktstand, selbst gebackenen Kuchen und vielen anderen Leckereien verführen lassen. Es gab kulturelle Angebote von Aquarell- bis Kalligraphie-Bildern und am Stand von "People to People" gab es Bücher, Weine, Olivenöle und internationales Kunsthandwerk zu erwerben.

Die vielen Informationsstände spiegelten die Breite der Zusammenarbeit verschiedenster Organisationen und Initiativen wieder. Sie reichten von Ständen der MLPD, der "Roten Fahne", des Jugendverbands REBELL und der Rotfüchse über den VermögensVerwaltungsVerein (VVV) Horster Mitte e.V., überparteiliche Kommunalwahlbündnisse aus Nordrhein-Westfalen, den Frauenverband Courage, die Hilfsorganisation "Solidarität International", die Umweltgewerkschaft bis zur kurdischen NAV-DEM und der Bergarbeiterbewegung "Kumpel für AUF".

Die Unterstützung unter den Standbetreibern und den Gästen des Festes war großartig. Bei vereinzelten Windboen packten sie sofort mit an, Pavillons oder Materialien auf den Tischen festzuhalten. Gemeinsam wurde auch eine kurzzeitige Provokation faschistischer türkischer Kräfte erfolgreich abgewehrt. Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer und Besucher!