Umwelt

08.07.16 - El Niño: Folgen für Kinder weiterhin dramatisch

Die Kinder der ärmsten Familien leiden extrem unter den Folgen von Dürre sowie verheerenden Überschwemmungen. Nach Schätzungen von Unicef sind im östlichen und südlichen Afrika rund 26,5 Millionen Kinder von Hunger, Wassermangel und Krankheiten bedroht. Das stärkste El Niño-Phänomen seit Jahrzehnten hat in Afrika extreme Trockenheit verursacht, die – gepaart mit unregelmäßigen, starken Regenfällen – zu drastischen Ernteausfällen geführt hat. Besonders stark betroffen sind Äthiopien, Eritrea, Somalia, Malawi, Lesotho, Mosambik, Swasiland, Simbabwe, Angola und Madagaskar.