Umwelt

Auf VW kommt neue Klagewelle zu

Auf VW kommt neue Klagewelle zu
Proteste vor der VW-Aktionärsversammlung in Hannover in diesem Jahr (rf-foto)

Duisburg (Korrespondenz), 23.07.16: Auf den VW-Konzern kommt wegen der VW-Krise - in Nordamerika als "DieselGate"-Affäre bekannt - eine Welle neuer Klagen zu. Laut den neuesten Gewinnzahlen sank der Gewinn von VW im ersten Halbjahr um 22 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro.

Grund waren "negative Sondereinflüsse" in Höhe von 2,2 Milliarden Euro, sprich Strafzahlungen in Nordamerika. Ohne diese wäre der Halbjahresgewinn aus dem laufenden Geschäft auf 7,5 Milliarden Euro gestiegen.

Unabhängig von der Höhe der aktuellen Profite, die aus den Arbeiterinnen, Arbeitern und Angestellten herausgepresst und mit betrügerischen Methoden und der bewussten Schädigung der Gesundheit hunderttausender Menschen erzielt wurden, muss gelten: Strenge Bestrafung der Umweltverbrecher im VW-Vorstand, umfassender Schadensersatz für alle Geschädigten auf Kosten der Konzernprofite - und nicht zu Lasten der Belegschaft!

Eine grundlegende Bewertung der VW-Krise und Vorschläge zum Kampf gegen die Abwälzung der Krisenlasten gibt es in der Broschüre der MLPD "VW-Krise - Wie Automonopole mit Hilfe des Staates Milliardenprofite durch höchst kriminelle Machenschaften einstreichen".

Sie kann hier heruntergeladen und bestellt werden!