Jugend

Gedenken an Suruc-Massaker: Würdevolle Trauerfeier

Gedenken an Suruc-Massaker: Würdevolle Trauerfeier
Bild von der Trauerfeier in Stuttgart (rf-foto)

Stuttgart (Korrespondenz), 22.07.16: Am 20. Juli 2015 zündeten im Amara-Kulturzentrum in Suruc an der türkisch-syrischen Grenze IS-Faschisten eine Bombe und rissen 34 revolutionäre Jugendliche u.a. der Jugendorganisation SGDF in den Tod. Hunderte Menschen wurden bei diesem Anschlag verletzt. (siehe rf-news) In dem, zum Jahrestag des Massakers erschienenen, Flyer der Migrantenorganisation AvEG-Kon, der Frauenorganisation SKB sowie des Jugendverbands Young Struggle wird „Gerechtigkeit für Suruc! Gerechtigkeit für alle!“ gefordert.

In einer würdevollen Trauerfeier auf dem Stuttgarter Schlossplatz wurde die Aufhebung der Geheimhaltung der Suruc-Akten, die Bestrafung der Verantwortlichen und die vollständige Aufklärung des Massakers gefordert. Ein Vertreter des Solidaritätskomitees für den Wiederaufbau Kobanês in Stuttgart erklärte die unverbrüchliche Solidarität mit allen Betroffenen und ihren Angehörigen und versprach, die Trauer in Kraft zu verwandeln. Er klagte die Merkel/Gabriel-Regierung an, die auf penetrante Art immer wieder einen auf „Humanismus und Frieden“ mache, in der Realität aber durch PKK-Verbot, Unterstützung der Schließung der Grenze nach Kobanê, Verfolgung von ATIK-Mitgliedern und mutmaßlichen PKK-Sympatisanten usw. mit der faschistoiden Erdogan-Regierung aufs Engste zusammenarbeitet. Die MLPD bezeugte ihre Soldiarität mit den Opfern und war ein fester Bestandteil der Veranstaltung. Die Trauer-Protest-Veranstaltung wurde durch die Rufe „Hoch die internationale Solidarität!“ beendet – sie hatte große Aufmerksamkeit hervorgerufen und die Einheit der beteiligten Organisationen und Menschen gefestigt.