Wirtschaft

Triumph streicht weiter Stellen

Triumph streicht weiter Stellen
Triumph-Kolleginnen und Kollegen in Heubach (rf-foto)

Aalen (Korrespondenz), 23.07.16: Am Mittwoch, 20. Juli, wurden die Betriebsräte bei Triumpf, Wäschehersteller in Aalen, von der Firmenleitung über die Schließung des Logistikzentrums informiert: Laut Roland Hamm, IG Metall-Bevollmächtiger in Aalen, hätten die Kapitalisten bereits den kompletten Schließungsverlauf mit Folien dargelegt, ganz zur Entrüstung der Mitarbeiter. In Aalen wollen sie 300 Arbeitsplätze vernichten und das Logistikzentrum schließen, im nahen Heubach wollen sie bis 2017 75 Arbeitsplätze streichen.

Bereits 2012 hatten die Heubacher Kolleginnen und Kollegen gegen Arbeitsplatzabbau gekämpft. Auch am Mittwoch waren in Aalen 300 Triumpf-Beschäftigte und Kolleginnen und Kollegen anderer Betriebe aus Protest durch die Innenstadt gezogen. Teilweise legten sie den Verkehr lahm. Laut Roland Hamm sind 90 Prozent der Betroffenen am Standort Aalen Frauen.

Bemerkenswert ist die Begründung der Firmenleitung für den Stellenabbau: Hier wird ausnahmsweise nicht die angeblich „schwierige Marktlage“ bemüht, sondern unverblümt die steigende Produktivität als Grund genannt.

Angesichts der internationalen Umstrukturierung des Konzerns auf dem Rücken der Beschäftigten hatten schon 2012 Gewerkschafter von den Phillipinen vorgeschlagen, die internationale Solidarität unter den Beschäftigten herzustellen - ein Vorschlag der gilt.