International

27.07.16 - Schwerer Bombenanschlag in Kamischli

Der faschistische "Islamische Staat" (IS) hat mit Explosionen von Autobomben in der kurdisch-syrischen Stadt Kamischli ein Blutbad angerichtet. Nach Angaben des Direktors des Nationalen Krankenhauses, Omar al-Akub, seien bei den Detonationen vor dem Sicherheitshauptquartier der kurdischen Provinzverwaltung der Provinz Hasaka im westlichen Teil der Stadt 44 Menschen getötet und mehr als 140 verletzt worden. Unter den Trümmern des zerstörten Gebäudes soll es weitere Opfer geben. Der IS musste in den letzten Monaten wiederholt militärische Niederlagen durch die kurdischen Freiheitskämpfer hinnehmen.