International

05.08.16 - IS-Faschisten nehmen 3.000 Geiseln

Nach aktuellen Medienmeldungen von heute hat der faschistische sogenannte „Islamische Staat“ (IS) im Irak alleine am gestrigen Donnerstag bis zu 3.000 Flüchtlinge aus der Provinz Kirkuk gefangen genommen. Wie das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) mitteilte waren die Menschen durch Kämpfe aus ihren Wohngebieten in der Provinz vertrieben worden. Sie wollten in der Stadt Kirkuk Schutz suchen, als sie den IS-Einheiten in die Quere kamen. Die Faschisten töteten nach dieser Quelle mindestens zwölf Flüchtlinge vor Ort.