MLPD

Bielefeld: 2.000 Ezidinnen und Eziden demonstrieren für Freiheit und Frieden

Bielefeld: 2.000 Ezidinnen und Eziden demonstrieren für Freiheit und Frieden
Ezidinnen auf der Demonstration (rf-foto)

Bielefeld (Korrespondenz), 01.08.16: Unter einem unverhältnismäßig großen Polizeiaufgebot demonstrierten am Samstag, 30. Juli, ca. 2.000 Menschen, vorwiegend Ezidinnen und Eziden, für Freiheit, Frieden und für die Selbstverwaltung der Şengal-Region im Nordirak. Viele Fahnen und Transparente, selbst gefertigte Sandwiches, Aufkleber und Sprechchöre widerspiegelten die Gesamtstoßrichtung der kämpferischen Demonstration: „Durch Organisieren, Selbstverwaltung und Selbstverteidigungsrecht marschiert Şengal in Richtung Freiheit“ - so hieß es auf einem der großen Transparente.

Auffällig war die große Teilnahme von Jugendlichen und von Frauen. Eine der Teilnehmerinnen erklärte mir, dass die Frauen von Şengal nach dem Vorbild der weiblichen Kampfeinheiten von Kobanê/Rojava die „Frauenselbstverteidigungseinheiten von Şengal– YJS“ gebildet haben, die sich aktiv am Kampf für die Befreiung und Selbstverwaltung von Şengal betiligen, sowie für die Befreiung und Gleichberechtigung der Frauen aller Religionen und Ethnien generell einsetzen.

In einem Grußwort zum Schluss der Kundgebung erklärte der Kreisvorsitzende der MLPD/Ostwestfalen die uneingeschränkte Solidarität der MLPD und erklärte, dass sie den Kampf der Kurden für ihre Befreiung als Bestandteil des internationalen Kampfes für die Befreiung von Imperialismus, Faschismus und Krieg, d.h. für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung, außerordentlich begrüßen und nach Kräften unterstützen.

Der Rat der êzidischen Frauen in Sinjar/Şengal ruft zum 3. Jahrestag des Feminiozids, den der faschistische IS unter den Ezidinnen in Şengal angerichtet hat, zu Aktionen am 3. August auf. Unter anderem soll es an verschiedenen Orten Schweigeminuten geben. (siehe rf-news)