International

Frauenverband Courage Bochum: "Familie Mustafova muss bleiben"

Frauenverband Courage Bochum: "Familie Mustafova muss bleiben"
(grafik: Frauenverband Courage)

12.08.16 - Die Ortsgruppe Bochum des Frauenverbands Courage hat die folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

„Unsere Freundin Fatime Mustafova lebt seit 2012 mit ihrer Tochter Arzu in Deutschland. Arzu, 17, befindet sich noch in Ausbildung am Klaus-Steilmann-Kolleg. In den vier Jahren in Deutschland haben sie es geschafft, sich eine kleine Wohnung und ein gefahrloses Leben aufzubauen. Dieses Leben soll jetzt zerstört werden, denn beide sollen nach §25Abs.5 des Aufenthaltsgesetzes abgeschoben werden. Das dürfen wir nicht zulassen!

Fatime hat verschiedene körperliche Probleme wie Diabetes, COPD, Polyarthrose, koronare Herzkrankheit, Wirbelgelenks- und Bandscheibenschäden, um nur einige zu nennen. Schwerer noch wiegen ihre Depressionen und Angstzustände. Diese Erkrankungen bestanden schon in ihrem sogenannten Heimatland Mazedonien, in dem sie als Romni Diskriminierung und Misshandlungen ausgesetzt war, die als posttraumatisch zu bewerten sind. In Deutschland befand sich Fatime mehrfach in stationärer psychiatrischer Behandlung, zuletzt im Martin Luther Krankenhaus vom 26. April bis 25. Mai. Fatime ist zu 60 Prozent schwerbehindert und laut Gutachten maximal drei Stunden am Tag arbeitsfähig.

Mazedonien ist nicht ihr Zuhause. Sie wurde in Mazedonien als Romni verfolgt. Dort hat sie keine Wohnung, keine Arbeit und wird als Romni auch nichts bekommen! Es gibt keine familiäre oder sonstige Unterstützung, alle noch lebenden Verwandten sind in Deutschland. Eine Abschiebung nach Mazedonien bedeutet Rückkehr zu einem Leben in Verfolgung und Elend für beide! … Sorgen wir dafür, dass Fatime und Arzu Mustafova in Deutschland, in Bochum bleiben dürfen! Wir fordern auch die freie Wahl des Wohnortes für alle Menschen überall, auf antifaschistischer Grundlage. Familia Mustafova muss bleiben!“