Politik

Solidaritätskreis Felix Weitenhagen solidarisch mit Bernhard Fischer

20.08.16 - Bei einem Picknick und Treffen des Solidaritätskreises Felix Weitenhagen am 13. August 2016 in Berlin-Spandau verabschiedeten die Anwesenden einstimmig eine Solidaritätserklärung an Bernhard Fischer, die Kolleginnen und Kollegen von Infineon und der IG Metall Dresden. Darin heißt es:

"Wir vom Solidaritätskreis Felix Weitenhagen in Berlin haben von Deinem Fall erfahren. Deine engagierte und unbestechliche Art der BR-Arbeit an der Seite der Kolleginnen und Kollegen soll nicht nur behindert, sondern auch bestraft werden. Damit darf Infineon nicht durchkommen! Deine Versetzung muss wieder zurückgenommen werden. Wir bedanken uns für Deine kämpferische gewerkschaftliche Arbeit im Sinne der Belegschaft und wünschen Dir und Deinen Kollegen viel Kraft und Erfolg in der weiteren Auseinandersetzung.

Euer Kampf ist ein unterstützendes Signal, auch bei Siemens Berlin den Kampf gegen die Flexibilisierung der Arbeitszeit zu führen. Der IG Metall-Betriebsrat Felix Weitenhagen aus dem Siemens Schaltwerk ist inzwischen mit fünf Abmahnungen mit Kündigung bedroht. Wir verteidigen mit Felix die demokratischen Rechte und das freie Wochenende.

Wer einen von uns angreift, greift uns alle an. Schieben wir dieser zunehmenden Behinderung der Betriebsrats- und Gewerkschaftsarbeit durch Unternehmen einen Riegel vor. Auch deshalb wünschen wir Eurem und unserem Kampf eine stärkere Unterstützung durch die IG Metall."

Im Rote-Fahne-Magazin 13/2016 ist der Bericht "Arbeitsgericht deckt Behinderung der Betriebsratstätigkeit bei Infineon" abgedruckt. Der engagierte unbeugsame Dresdner Infineon-Betriebsrat Bernhard Fischer wurde in einen Bereich und eine andere Schicht versetzt, weg von den Kolleginnen und Kollegen, die ihn maßgeblich als Betriebsrat vorgeschlagen und gewählt hatten.

Bei der Mediengruppe Neuer Weg ist das Rote-Fahne-Magazin mit diesem Bericht, einem Titelthema zur Kulturrevolution und vielen anderen interessanten Beiträgen noch erhältlich. Noch besser ist das Rote-Fahne-Magazin-Abo - um immer auf dem Laufenden zu sein!