International

Bochum: Flüchtlinge und Montagsdemo feiern gemeinsam

Bochum (Korrespondenz), 31.08.16: Auf der 12-Jahresfeier der Bochumer Montagsdemo gab es gleich zu Anfang eine Änderung im ursprünglich vorgesehenen Programmablauf: Über 50 Flüchtlinge kamen, um gegen die drohende Verschiebung innerhalb Deutschlands nach dem neuen "Integrationsgesetz" zu protestieren. Die Montagsdemo hieß diese Menschen selbstverständlich herzlich willkommen.

Einer der Moderatoren sagte: "Liebe ausländischen Freunde, wir freuen uns sehr, dass ihr zu der 12-Jahresfeier der Montagsdemo gekommen seid. Die Montagsdemobewegung ist 2004 ursprünglich aus dem Protest gegen die unsozialen Hartz IV - Gesetze entstanden. Anfangs waren wir über 1.000 Leute, im Laufe der Jahre ist die Teilnehmerzahl zwar deutlich gesunken, aber die Bewegung ist nicht tot. Nach wie vor gehen in über 70 Städten in Deutschland Menschen regelmäßig auf die Straße, um gegen die unsoziale Politik der Bundesregierung zu pro-testieren. Seit längerer Zeit geht es nicht nur um Hartz IV, sondern um alle brisanten politischen Themen, u.a. auch um Syrien. Gemeinsam werden wir dafür kämpfen, dass ihr hier in Bochum bleiben könnt."

Es gab mehrere Redebeiträge am offenen Mikrofon, in denen Flüchtlinge von ihrem grausamen Schicksal berichteten. Der Landsmann übersetzte diese Berichte in die deutsche Sprache. Eine Frau schilderte fast unter Tränen: "In Syrien war überall Krieg. Ich bin unter Lebensgefahr über die Balkonroute nach Deutschland gekommen, habe hier in Bochum eine Wohnung uns soll wieder weg. Mein Mann liegt mit einem Herzinfarkt im Krankenhaus. Wir wollen nur Frieden".

Nachdem mehrere Montagsdemonstranten den Flüchtlingen ihre Solidarität bekundeten, gab es auch Grußworte an die Flüchtlinge und die Montagsdemo von dem Ratsmitglied der Sozialen Liste, zwei Frauen vom Frauenverband Courage, sowie von einem Vertreter der MLPD.

Danach wurde einstimmig eine gemeinsame Resolution mit der Forderung nach einem Bleiberecht in Bochum verabschiedet. Diese Resolution geht an den Oberbürgermeister der Stadt Bochum, Herrn Thomas Eiskirch.