International

07.09.16 - 107 Rückgaben des Ungarischen Ritterkreuzes

Aus Protest gegen die Auszeichnung des faschistoiden Antisemiten Zsolt Bayer haben bisher 107 andere Träger des Ungarischen Ritterkreuzes dieses zurückgegeben. Sie wollen damit auch ein Zeichen gegen die ultrareaktionäre ungarische Regierungspolitik setzen. Unter ihnen ist Nóra L. Ritók, Direktorin der Stiftung Igazgyöngy: "Ich möchte mit der Rückgabe auch auf die Zustände im Bildungssystem aufmerksam machen." Der Initiator der Rückgabewelle, Jenő Kaltenbach, sagte in einerm Interview: "Das System, das eine solche Geste tut (gemeint ist die Auszeichnung Zsolt Bayers – Anm.), teilt die Ansichten, für die Zsolt Bayer steht. Sprich, es ist rassistisch, hetzend, gegen Minderheiten, unethisch und die Liste ließe sich fortsetzen."