International

Oberhausen: Antikriegstags-Kundgebung geprägt vom Geist der internationalen Solidarität

Oberhausen (Korrespondenz), 05.09.16: Unter dem Motto "Aufstehen für den Weltfrieden!" hatte die MLPD Mülheim/Oberhausen samt Freunden aus verschiedenen Selbstorganisationen zur diesjährigen Antikriegstags-Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz aufgerufen. Trotz der ernsten Problematik zog sich durch alle Beiträge am offenen Mikrofon der Geist internationaler Solidarität.

Bewegend war der Beitrag zweier Frauen vom Frauenverband Courage. Zunächst trugen sie das selbstverfasste Gedicht eines syrischen Flüchtlings "Brief eines Ertrunkenen" auf arabisch und deutsch vor. Und im Anschluss riefen sie die Geburt eines kurdischen Jungen vor zwei Tagen als Zeichen der Hoffnung ins Gedächtnis: "Die Eltern (Kurden aus Syrien) haben ihm den wunderschönen Namen Arjin gegegeben: Arjiin - Fackel des Lebens. Kleiner Arjiin, wir sind heute hier auch für dich. Wir wollen deine Fackel des Lebens tragen. Wir sind entschlossen, gegen Unterdrückung und Krieg für ein menschenwürdiges Leben für alle Kinder dieser Welt einzutreten, gemeinsam."

Der Redebeitrag der MLPD ging auf die Wurzeln gegenwärtiger Brennpunkte der wachsenden Kriegsgefahr ein und lieferte Argumente zur brennenden Frage, welche Kraft in der Lage ist, diesen Irrsinn zu beenden: die Arbeiter- und Volksmassen weltweit. Zeitweilig verfolgten bis zu 100 Passanten die Diskussion, insbesondere auch die Beiträge von drei jungen syrischen Flüchtlingen am Schluss. Die solidarische Atmosphäre auf der Kundgebung hatte sie ermutigt, spontan das Wort zu ergreifen und die Solidarität einzufordern. So wurden etliche neue Kontakte geknüpft.