International

20.09.16 - Kongo: Polizei greift Proteste an

Mehrere Oppositionsgruppen wollten gestern dafür demonstrieren, dass die Präsidentschaftswahlen baldigst stattfinden, gemäß der Verfassung – was Präsident Kabila aber hinauszögern will, um länger im Amt zu bleiben. Als die friedliche Demonstration starten wollte, wurde sie verboten und von der Polizei mit Waffengewalt auseinander getrieben. 50 Menschen starben, viele wurde verletzt. Der Zusammenschluss der Oppositionsgruppen rief am Abend dazu auf, nicht klein beizugeben und die Proteste fortzusetzen.
Daraufhin stürmte in der Nacht auf heute die schwer bewaffnete Präsidialgarde die Sitze von drei oppositionellen Parteien (UDPS, FONUS, MLP) und zündete sie an. Auch hier gab es Tote und Verletzte. Quelle: Jeune Afrique 20.09.16