International

21.09.16 - CSU-Scheuer bundesweit in der Kritik

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer weigert sich, dem CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den Laufpaß zu geben. Dessen offen rassistische Bemerkung "das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese", der nach einigen Jahren nicht mehr abgeschoben werden könne, stieß bundesweit auf Empörung - auch in den Reihen der CSU. Sowohl der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, als auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, kritisierten Scheuer mit Blick auf das rießengroße ehrenamtliche Engagement Zehntausender in der Flüchtlingshilfe. Auch Fußballgrößen trauten ihren Ohren nicht.