Politik

22.09.16 - AfD-Kandidat handelt mit Hakenkreuzorden

Rudolf Müller, Spitzenkandidat der faschistoiden AfD für die Landtagswahl im Saarland, vertreibt in seinem Laden in Saarbrücken Geld aus Konzentrationslagern. Das berichten der Stern und das ARD-Magazin Panorama. Außerdem verkauft der AfD-Landesvorstand Müller in seinem Geschäft Orden aus der NS-Zeit mit Hakenkreuzen. Anders als der Handel mit Lagergeld ist dies in Deutschland laut Strafgesetzbuch, Paragraph 86a, nicht erlaubt.