International

01.10.16 - Mexiko: Aufklärung zu Verschwundenen gefordert

Angehörige der Opfer, Kommilitonen, Menschenrechtsorganisationen sowie soziale und politische Aktivisten haben in ganz Mexiko gegen das Verschwindenlassen der 43 Studenten der Lehrerfachschule "Raúl Isidro Burgos" in Ayotzinapa demonstriert. Sie fordern neue Ermittlungen zur Aufklärung des Verbrechens. Den Höhepunkt bildete eine Demonstration mit mehr als 30.000 Teilnehmern am Montag in der Hauptstadt. Die jungen Männer waren in der Nacht zum 27. September 2014 in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero von Lokal- und Bundespolizei angegriffen und verschleppt worden. Seitdem fehlt von ihnen jede Spur. Eine unabhängige Kommission hat die Version der Regierung widerlegt, nach der Drogenbarone für den Mord verantwortlich seien.