Sie sind hier: Startseite

Kommt zur 13. Bundesweiten Herbstdemonstration!

Kommt zur 13. Bundesweiten Herbstdemonstration!

Das soziale Gewissen Deutschlands: Die Montagsdemonstration (rf-foto)

28.09.16 – Die Montagsdemonstrationen, die bundesweit seit dem Jahr 2004 in über 100 Städten stattfinden, sind das soziale Gewissen Deutschlands. Montag für Montag wird hier auf der Straße Politik gemacht, es werden heiße Eisen angepackt, es wird diskutiert und aktiv Solidarität gelebt. Die MLPD ist aktiver Teil der Montagsdemo-Bewegung und hat sie von Anfang an unterstützt. In diesem Jahr steht die 13. Bundesweite Herbstdemonstration an, die am Samstag, 1. Oktober 2016, in Berlin stattfinden wird. Die Bundesweite Koordinierung hat in ihrem Aufruf zur Demonstration unter anderem die folgenden Forderungen aufgestellt:

„Weg mit den Hartz-Gesetzen!“: Die Hartz-Gesetze haben nichts anderes gebracht, als einen Ausbau des Niedriglohnsektors und die rigorose Beschneidung der Rechte und Einkünfte der Arbeitslosen zugunsten der Monopole. Statt dessen muss das Arbeitslosengeld I erhöht und unbegrenzt für die Dauer der Arbeitslosigkeit bezahlt werden.

„Widerstand gegen die nach rechts gerückte Merkel/Gabriel-Regierung!“: Die Unzufriedenheit der Massen mit der Merkel/Gabriel-Regierung ist groß. Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD rutscht immer tiefer in eine latente politische Krise und ist zerrüttet. Auch deshalb vollzog sie in den letzten Monaten einen immer deutlicheren Ruck nach Rechts. Das fordert auch den Widerstand gegen die unwürdige und diskriminierende Behandlung der Flüchtlinge heraus, die jetzt in vielen Städten und Bundesländern mit der Anwendung der Wohnsitzauflage verstärkt wird; gegen die verschärfte Abwälzung der Krisenlasten auf die Arbeiterklasse; die Faschisierung des Staatsapparats; die Begünstigung ultrareaktionärer und faschistischer Kräfte.

„Solidarität mit dem Kampf für Freiheit und Demokratie“: Imperialistische und neuimperialistische Mächte haben in Syrien einen brutalen Krieg verursacht. Umso wichtiger ist es, die Solidarität mit dem Kampf um Freiheit und Demokratie - besonders mit den fortschrittlichen revolutionären Kräften in Syrien und unter den Kurden - zu organisieren. Die MLPD verurteilt den Merkel-Deal mit der faschistischen Diktatur in der Türkei mit Recep Tayyip Erdogan an der Spitze. Sie fordert: Abbruch der diplomatischen Beziehungen zur Türkei!

Nicht nur deshalb ist es genau richtig, jetzt auf die Straße zu gehen und Flagge zu zeigen gegen die Merkel/Gabriel-Regierung. Die 13. Bundesweite Herbstdemonstration beginnt am 1. Oktober 2016, ab 12 Uhr, auf dem Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin!

Die MLPD unterstützt außerdem die Forderung „Für eine Welt ohne Kriege, Faschismus, Ausbeutung und Unterdrückung!“. Ihre positive Antwort auf das abgewirtschaftete imperialistisch-kapitalistische System ist der echte Sozialismus.

Einen Tag später, am 2. Oktober, findet der Wahlkongress des Bündnisses internationalistischer, antifaschistischer, revolutionärer und klassenkämpferischer Kräfte statt. Sie wollen sich in den vielfältigen Fragen zusammenschließen, in denen sie sich einig sind - nicht nur für eine Demonstration, sondern als organisierte Kraft. Teil dieser Bewegung sind auch viele Montagsdemonstranten und ihre Errungenschaften, wie das offene Mikrophon, demokratische Entscheidungen und andere. Ziel ist, ein schlagkräftiges Bündnis als Gegenkraft gegen den Rechtsruck der Regierung aufzubauen - auch über die Wahlen hinaus.

Interessierte sind herzlich zum Kongress eingeladen. Er findet in der Quartierssporthalle Rütli-Campus in Berlin-Neukölln statt und dauert von 9 Uhr bis 16 Uhr.

Wer an diesem Wochenende außerdem Berlin kennenlernen will, der ist bei einer besonderen Stadtführung goldrichtig: "Kultur, Revolution und Arbeiterbewegung - Faschismus, Macht und Widerstand" - unter diesem Motto bieten die "Gästezimmer Neukölln" am 2. Oktober 2016 Stadtführungen an. Treffpunkt ist am 2. Oktober, um 10 Uhr, am Brandenburger Tor, Pariser Platz, vor der Touristen-Information. Dauer: 10 Uhr bis 13 Uhr /13.30 Uhr Preise: ermäßigt: 6 Euro / Verdiener: 10 Euro Anmeldungen unter Angabe der Teilnehmerzahl notwendig: Tel. 0179 – 915 66 84.

Hier kann der Aufruf der Koordinierung Bundesweite Montagsdemonstration gelesen werden!

Wer noch eine Mitfahrmöglichkeit nach Berlin braucht, kann sich auf der Homepage der Bundesweiten Montagsdemonstration informieren, oder er schreibt an bundesweite-montagsdemo@gmx.de!

Artikelaktionen
Entwickelt durch Mediengruppe Neuer Weg   powered by Plone   Kontakt: webmaster@rf-news.de