International

Große Hochachtung für Kobanê-Brigadisten aus Eisenhüttenstadt

Große Hochachtung für Kobanê-Brigadisten aus Eisenhüttenstadt
Dokumentarfilm über die Arbeit der ICOR Brigaden in Kobanê (DVD-Cover)

Eisenhüttenstadt (Korrespondenz), 28.01.16: 30 Besucherinnen und Besucher kamen zu der Veranstaltung, bei der ein ICOR-Brigadist aus Eisenhüttenstadt vom Aufbau des Gesundheits- und Sozialzentrums in der vom faschistischen IS zu 80 Prozent zerstörten Stadt Kobanê berichtete. Unter den Teilnehmern waren Jüngere und Ältere, einige Berliner, Kollegen aus Frankfurt/Oder, Freunde von Linkspartei und MLPD aus Eisenhüttenstadt. Sicher waren auch einige wegen dem tollen ganzseitigen Artikel der "Märkischen Oderzeitung" gekommen. Thema der Veranstaltung war "Rojava - den Sieg sichern - Ein Volk befreit sich und baut auf".

Groß war die Begeisterung, als zwei Filme über den Bau des Gesundheitszentrums gezeigt wurden und von "Nümmes" ein Kobanê-Lied vorgetragen und dann mitgesungen wurde. Und es wurden natürlich viele Fragen an den Brigadisten gestellt. Die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollten wissen, wie es dazu kam und welche Motive er hatte, sich in diese Situation zu begeben.

Zur Rolle der deutschen Regierung gab es unterschiedliche Meinungen: ob sie mit ihrem Militäreinsatz in Syrien eine eigene Machtpolitik betreibt oder sich damit wirklich an einem Schlag gegen den IS beteiligt. Einheit gab es aber in der Frage der Verurteilung der engen Zusammenarbeit und Unterstützung der Bundesrepublik mit der Türkei gegen einen humanitären Korridor und den derzeitigen Staatsterror gegen den kurdischen Befreiungskampf und die demokratische Opposition.

Auch nach Ende der Veranstaltung wurde weiter solidarisch gestritten. Ein herzliches Dankeschön für den Raum, Antipasti und Schmalzschnittchen ging an das Friedenshaus in Fürstenberg. Zum Schluss ging die Spendendose herum, wo reichlich Scheine für den weiteren Aufbau des Gesundheitszentrums in Kobanê den Besitzer wechselten.