International

08.10.16 - Afghanistan: Abschiebeabkommen mit EU

Die EU hat erneut einen menschenverachtenden Flüchtlingsdeal abgeschlossen. Auf einer sogenannten "Geberkonferenz" letzte Woche wurden der Regierung in Kabul "Hilfsgelder" in Milliardenhöhe zugesagt. Im Gegenzug werden Flüchtlinge aus Afghanistan aus Deutschland und anderen EU-Ländern dorthin abgeschoben. Binnen von vier Wochen stellt die afghanische Regierung entsprechende Dokumente aus. Kabul richtet auf dem Flughafen ein eigenes Terminal für abgeschobene Flüchtlinge ein. Rund 80.000 Menschen sind betroffen. Dafür wird das krisen- und kriegsgeschüttelte Land mit einem Federstrich zum "sicheren Herkunftsland" erklärt. Die EU hat diesen Deal seit längerem vorbereitet, die Papiere aber bisher unter Verschluss gehalten.