International

27.10.16 - Auswärtiges Amt torpediert Konzert

Ein in Istanbul geplantes Konzertprojekt der Dresdner Symphoniker zum türkischen Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren wird vom Auswärtigen Amt torpediert: "Die Räumlichkeiten des Generalkonsulats in Istanbul stehen am 13. November nicht zur Verfügung". Das Orchester wollte das Stück "Aghet" (Katastrophe) aufführen. Es hatte 2015 in Berlin unbeanstandet Premiere. Jetzt wurden Texte und Titel zum Stein des Anstoßes. "Aghet" ist eine der Bezeichnungen der Armenier für die Massaker, die der Bundestag im Sommer zurecht als Völkermord eingestuft hatte (rf-news berichtete). Später hatte die Bundesregierung nach Intervention von Erdogan erklärt, die Resolution des Bundestags sei nicht verbindlich.