Betrieb und Gewerkschaft

03.11.16 - Behinderung bei Wahlen zum Betriebsrat

220 deutsche Firmen behindern offen Wahlen zum Betriebsrat. In jedem dritten Fall entstand dann keine Arbeitnehmervertretung. Das zeigt eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, über die die Süddeutsche Zeitung berichtet. Am beliebtesten ist es demnach, Kandidaten einzuschüchtern. „Der Chef droht mit einer Versetzung oder dem Wegfall einer Beförderung“, sagt der Forscher Martin Behrens. In der Studie meldet jeder zweite der befragten Gewerkschafter aus den Branchen Nahrung, Gastgewerbe, Metall und Chemie Störmanöver der Kapitalisten.