Politik

Die Lehren des Hamburger Aufstands lebendig bewahren!

Die Lehren des Hamburger Aufstands lebendig bewahren!
Das Andenken an den Hamburger Aufstand wurde lebendig gehalten (rf-foto)

Hamburg (Korrespondenz), 05.11.16: Zur Bewahrung der Lehren des Hamburger Aufstands hatte sich die Hamburger Geschichts- und Kulturwerkstatt etwas Neues einfallen lassen. Dieses Jahr legten wir am 21. Oktober mit einem Kulturabend besonderen Wert auf die kulturelle Würdigung der revolutionären Geschichte Hamburgs.

Mit einem kurzweiligen Geschichtsraten über die wichtigsten Stationen, die zum Hamburger Aufstand am 23. Oktober 1921 führten, begannen wir unseren Kulturabend. 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen arg ins Grübeln bei so manchem fast vergessenen Ereignis. Das machte die Geschichte lebendig und regte zu eigenen Nachforschungen an. Eine Lesung aus dem Buch Larissa Reisners „Hamburg auf den Barrikaden“ ließ die Lage kurz vor dem Aufstand lebendig werden. Der liebevoll erstellte Reprint kann zum Preis von 10 Euro bei der Hamburger Geschichts- und Kulturwerkstatt per Mail (griesbaum-hh@web.de) bestellt werden.

Der traditionelle Stadtrundgang am Sonntag führte durch Barmbek als einem der Zentren des Hamburger Aufstands - das gab nicht nur frische Luft, sondern auch Stoff über zukünftige revolutionäre Entwicklungen nachzudenken. Für das nächste Jahr werden wir uns allerdings einen neuen Stadtteil suchen, um dort die damaligen Geschehnisse lebendig werden lassen. Was in Hamburg durch die Bombenangriffe des zweiten Weltkriegs und der Stadtbaupolitik der Nachkriegszeit eine neue Herausforderung sein wird - da vieles der historischen Bausubstanz nicht mehr existiert.