12.11.16 - Nazi-Terrorist als "Verfassungsschutz"-Informant?

Ein geheimer Informant, der bei mindestens einer Tat der Terrorgruppe Freital dabei war, hatte möglicherweise Kontakte zum sächsischen „Verfassungsschutz“. Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, geht aus einem Aktenvermerk der Polizei hervor, dass der Mann an den Geheimdienst vermittelt werden sollte. Der Kontakt soll vor der letzten Tat der Gruppe Freital, einem versuchten vierfachen Mord, angebahnt worden sein. Das Bundeskriminalamt fand auf dem Handy des Informanten zudem SMS-Verkehr mit einem "Herrn Kaiser", den Ermittler nicht zuordnen konnten. In einer Vernehmung sagte der Informant, "Kaiser" sei ein Mitarbeiter des sächsischen Geheimdienstes.