Betrieb und Gewerkschaft

18.11.16 - Prozesse gegen Mann und Hummel

Am 30. Juni sprach die Geschäftsführung des Filterherstellers Mann und Hummel 121 betriebsbedingte Kündigungen aus. Über 30 Kolleginnen und Kollegen weigerten sich, Abfindungen zu nehmen oder sich über eine sogenannte "Transfergesellschaft" in die Arbeitslosigkeit abschieben zu lassen. Sie klagten gegen ihre Kündigungen. Nach den sogenannten "Güteterminen" stehen jetzt die Prozesse vor dem Arbeitsgericht an. Die betroffenen Kollegen bestehen darauf ihren Arbeitsplatz zu erhalten. Am Mittwoch, 30. November, geht es um die ersten vier Kollegen. Der erste Prozess beginnt um 9 Uhr und alle vier Prozesse dauern etwa bis 12 Uhr. Ort: Arbeitsgericht Ludwigsburg, Friedrichstraße 5. Die Mann und Hummel-Kolleginnen und -Kollegen fordern auf: "Kommt zu den Prozessen - wir lassen keinen im Regen stehen! Solidarität ist Trumpf!"