Umwelt

Umweltgewerkschaft solidarisch mit kämpfenden Lehrer/-innen in Marokko

Umweltgewerkschaft solidarisch mit kämpfenden Lehrer/-innen in Marokko

16.11.16 - Der geschäftsführende Vorstand der Umweltgewerkschaft hat eine Solidaritätsadresse an die kämpfenden Lehrerinnen und Lehrer in Marokko gesandt: 

"Liebe Freundinnen und Freunde, wir haben von Eurem Kampf über unsere Delegation gehört, die anlässlich des COP22 in Marrakesch ist. Wir unterstützen Euren gerechten Kampf gegen Analphabetentum, für Verbesserung der Bildung der Bevölkerung und für Festeinstellung der von der Regierung versprochenen 10.000 Lehrer und Schuladministratoren. Ausreichende Bildung für die Bevölkerung ist eine wichtige Grundvorrausetzung, um die gesellschaftlichen Verhältnisse zu durchschauen und soziale Reformen, Umweltschutzmaßnahmen und gesellschaftlichen Fortschritt durchzusetzen.

In unserem Aufruf zum Weltklimatag schreiben wir: 'Um die Rettung des Weltklimas und der Umwelt müssen wir uns selber kümmern'. Es ist eine allgemeine Erfahrung, dass wir nichts auf die Versprechen der Herrschenden geben können. Wir beglückwünschen Euch deshalb zur Besetzung des Platzes der Gauckler; wir verurteilen den Wortbruch der marokkanischen Regierung. Wir verurteilen auch die brutalen Übergriffe der Polizei und die Kriminalisierung Eures berechtigten Kampfes mit dem Vorwand des Bruches des Plastikverbotes. Nicht Ihr, sondern die Konzerne und die Regierung in Marokko verschmutzen und zerstören die Umwelt und Lebensgrundlagen.

Wir werden die Bevölkerung in Deutschland über Euren Kampf informieren und die Solidarität organisieren. Wir wünschen Euch viel Erfolg, Durchhaltevermögen und die breite Unterstützung durch die marokkanische Bevölkerung.

Herzliche und solidarische Grüße
Geschäftsführender Vorstand der Umweltgewerkschaft Deutschland"