International

Gelsenkirchen: Verbot von "Lies!" bekräftigt Position von AUF

Gelsenkirchen: Verbot von "Lies!" bekräftigt Position von AUF

21.11.16 - "Als völlig richtiges politisches Zeichen sieht AUF das Verbot des größte salafistischen Netzwerkes in Deutschland. Es wurde am 15. November durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière ausgesprochen", so Monika Gärtner-Engel, Stadtverordnete für AUF Gelsenkirchen.

Hinter der Koranverteil-Aktion "Lies!" stehen Salafisten der Vereinigung "Die wahre Religion (DWR)", denen nun jegliche Betätigung untersagt wird, schreibt Monika Gärtner-Engel in einer aktuellen Pressemitteilung:

"Immer wieder wurden samstags auf der Bahnhofstraße sogenannte 'Informationsstände' von Salafisten durchgeführt, angemeldet von der 'Lies- Stiftung'. Sie wandten sich oft an Jugendliche mit dem Versuch, sie anzuwerben für faschistisch-islamistisches Gedankengut unter dem Deckmantel der islamischen Religion. In kritischen Diskussionen mit den Betreibern fielen haarsträubende Aussagen wie 'über den IS würden ja nur Lügen verbreitet'. Ich stellte dazu eine Nachfrage im Hauptausschuss am 30.6.2016 , welche Möglichkeiten es diesbezüglich zur Unterbindung gibt, welche Organisationsstrukturen und -stärke diese Gruppierungen haben. Und erfuhr, dass es auf kommunaler Ebene keine Handhabe gab, gegen diese salafistischen Umtriebe vorzugehen. Das ist nun mit dem Beschluss des Innenministeriums grundlegend anders! Er bestätigt voll und ganz die Einschätzung von AUF Gelsenkirchen, dass hier jede Argumentation von 'Religionsfreiheit' fehl am Platz ist und konsequent gegen die Verbreitung faschistisch-islamistischen Gedankenguts vorgegangen werden muss."