Jugend

Initiative Junge Kultur Kassel für Erhalt von Kulturräumen

Initiative Junge Kultur Kassel für Erhalt von Kulturräumen
Kassels Jugend für Kultur und internationalistischen Geist (rf-foto)

Kassel (Korrespondenz), 03.02.16: Ca. 600 überwiegend junge Demonstrantinnen und Demonstranten folgten dem Aufruf  der überparteilich organisierten "Initiative Junge Kultur Kassel (IJKK)", um für den Erhalt von "Salzmann Factory" zu demonstrieren, Industriedenkmal und kulturelle Begegnungsstätte. Angeprangert wurde auch der zunehmende Verfall und die Schließung zahlreicher kleinerer Kulturräume der Jugend, während laut Aussage eines der Mitorganisatoren der Demoaufrufer ca. 80 Prozent des Kulturetats der Stadt Kassel für die "feine Hochkultur" verwendet wird.

Auf der Demo herrschte ausgelassene Stimmung und der internationalistische Geist und Anspruch der Demonstration wurde deutlich betont. Viele Teilnehmer/-innen hatten im Vorfeld an einer Schilderwerkstatt selbst gemalte Schilder hergestellt mit Forderungen und kreativen Sprüchen. Bewusst wurde auf die kommenden Kommunalwahlen in Kassel am 6. März hingewiesen und der Bürgermeister der Stadt, Bertram Hilgen wurde lautstark aufgefordert, sich dem Anliegen der Demonstrant(inn)en zu stellen.

Nach einem kurzen Rave der Demo und als der OB nicht auftauchte, stürmten die Teilnehmer das Rathaus und besetzen die Empore. Nach einiger Zeit brachen die Abgeordneten ihre Stadtverordnetensitzung ab, um sich den doch dringenden Anliegen der Jugend zu widmen. Selbstverständlich wurde auch die Flüchtlingsbroschüre vertrieben und positiv aufgenommen. Ein Demonstrant meinte: "Ich bin zwar bei der Linken, aber was die MLPD für Rojava tut ist der Hammer!"