International

12.12.16 - Türkei: Anschlag als Vorwand für Staatsterror

Bei einem doppelten Bombenanschlag im Istanbul kamen am Samstagabend 44 Menschen ums Leben. 36 davon waren Polizisten. Bevor auch nur ein einziger Hinweis ermittelt war, bezichtigte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die PKK der Tat. Inzwischen haben sich die sogenannten "Freiheitsfalken Kurdistans" (Teyrêbazên Azadiya Kurdistan - TAK) dazu bekannt. Die PKK hat schon mehrfach erklärt, dass sie mit den TAK nichts zu tun hat. Dennoch begann heute - angeblich als Reaktion darauf - eine neue Verhaftungswelle von fast 200 Aktivisten, denen Verbindungen zur PKK vorgeworfen werden. Wenn auch individuelle Terrorakte wie die der TAK entschieden zu verurteilen sind, ist dies als Vorwand für Erdogans Staatsterror und dessen Unterstützung durch die Bundesregierung auf keinen Fall zu akzeptieren. Morgen mehr auf rf-news.