Betrieb und Gewerkschaft

GDL beendet Tarifverhandlungen vorzeitig

GDL beendet Tarifverhandlungen vorzeitig
Claus Weselsky (foto: GDL)

17.12.16 - Zur vorzeitigen Beendigung der Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn AG erklärt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer in einer aktuellen Pressemitteilung:

„In sechs Verhandlungsrunden hat dieser Arbeitgeber die Stirn, nicht eine einzige Regelung zur Arbeitszeitverbesserung zu verankern. Das Angebot, mit uns zwei Jahre zu experimentieren, ist nur als frivol zu bezeichnen und wird der Belastung des Zugpersonals in keiner Weise gerecht.

Da zudem nicht einmal das Entgeltangebot verbessert wurde, haben wir die Verhandlungen vorzeitig beendet." Mit diesen Worten kommentierte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky die sechste ergebnislos verlaufende Verhandlungsrunde mit der DB in Berlin.

"Die DB hat ihr Angebot nur hinsichtlich der Einmalzahlung verbessert", so die GDL weiter. "Statt 375 Euro für sieben Monate sollen es nun 550 Euro für sechs Monate sein. Im Übrigen blieb es beim Angebot von 1,5 Prozent ab 1. Mai 2017 für eine Laufzeit bis 31. Dezember 2018 und damit einer Gesamtlaufzeit von 27 Monaten. Rechnerisch macht das 0,66 Prozent pro Jahr.

Darüber hinaus ist der Arbeitgeber weiterhin nicht bereit, mit der GDL über die Verbesserungen der tarifvertraglichen Regelungen zur Arbeitszeit zu verhandeln."