International

Augsburg: 600 auf der Straße gegen reaktionäre Flüchtlingspolitik

Augsburg (Korrespondenz), 19.12.16: Über 600 Menschen kamen in die Augsburger Innenstadt, um gegen die reaktionäre Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu protestieren - mehr als doppelt so viele wie vor zwei Wochen. Die Hälfte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren Flüchtlinge, besonders viele aus Afghanistan. Die massenhafte Abschiebung afghanischer Flüchtlinge, mit der die Behörden vorige Woche begonnen haben, stand besonders in der Kritik.

Auch das Internationalistische Bündnis hatte zur Demo aufgerufen und sich mit zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern beteiligt, um das Bündnis bekannt zu machen. Dabei wurden 33 Unterstützerunterschriften gesammelt. Ein Kollege meinte, dass die MLPD die einzige Partei auf dem Platz ist, die mit gutem Gewissen gegen die reaktionäre Flüchtlingspolitik protestieren kann. Im Gegensatz zu den anderen Parteien, die bis hin zur Linkspartei in Thüringen in Abschiebungen von Flüchtlingen verstrickt sind, hat sie das Recht auf Flucht und Asyl stets verteidigt.